Defender Camper mit Hubdach

Burkhard und Moni haben uns einen besonders schönen und gut ausgestatteten Defender 110 SW TD4 2.2. gebracht. Das Highlight ist sicher das geräumige Hubdach, welches neben einer zweiten Etage zum Schlafen auch Stehhöhe im hinteren Teil des Fahrzeugs ermöglicht. Die Front des rassigen Geländewagens wird von einer starken Seilwinde sowie vier Fernscheinwerfer dominiert. Auf der Beifahrerseite hat der Land Rover zusätzlich auch noch einen Schnorchel zur erhöhten Luftansaugung verbaut. Rundum ist „Baki“, wie die beiden Bamberger ihren Defender Camper liebevoll nennen, ein echter Eyecatcher.

Der Innenraum des Defender

Im Innenraum ist der britische Offroader zum Teil auch schon an die Reisebedürfnisse der beiden angepasst. Beim Öffnen der Hecktür fällt der schicke Schiffsboden direkt ins Auge. Auf der Fahrerseite befinden sich bereits zwei robuste aus Metall gefertigte Schränke.


Ausbauanforderungen für den Defender Camper

„Wir hätten gerne etwas mehr Gemütlichkeit und Wärme im Innenraum“ – beginnt Burkhard seine Überlegungen für den künftigen Defender Camper.

Außerdem hätten die beiden gerne einen „Notschlafplatz“ im unteren Stockwerk sowie eine gemütliche Sitzecke mit Tisch. Bisher stand die Kühlbox* einfach im Raum, diese soll im neuen Ausbau integriert und sowohl von innen als auch über die Seitentür auf der Beifahrerseite erreichbar sein. In den vorhandenen Schränken lässt sich zwar das Nötigste unterbringen, aber wenn die Reise mehr als nur ein Wochenendtrip wird, wäre deutlich mehr Stauraum wünschenswert. 
Kurz bevor die Liste vollendet wird, kommt noch ein wichtiger Punkt dazu. 


„Unsere Kinder nutzen den Defender ebenfalls zum Campen und falls vielleicht demnächst einmal Enkelkinder dazukommen, wäre es schön, wenn man einen Teil des Ausbaus demontieren und dafür die original 2-er Sitzbank wieder einbauen könnte“, erläutert Burkhard. 

Erweiterung eines vorhandenen Defender Innenausbaus

Für uns ist es eine neue Aufgabe, die darin besteht, einen teilweise vorhandenen Ausbau zu ergänzen. Das bedeutet vor allem im Gestaltungsbereich flexibel und anpassungsfähig zu sein und trotzdem etwas Neues zu kreieren.

Am Ende soll das Ensemble aus unseren Möbeln und den bereits vorhandenen Einrichtungsteilen stimmig wirken. Um das zu erreichen, erstellen wir einige Muster, um das eher helle Birken-Multiplex-Holz annähernd an die Farbe des Schiffsbodens zu bringen.
Mit dem Beizpinsel* und Beize* bearbeiten wir das helle Holz und erhalten dadurch einen urigen, dunkelbraunen Farbton, der sich sowohl mit dem weißen Fahrzeug, dem Schiffsboden, als auch den schwarzen vorhandenen Möbeln gut ergänzt.
Abgerundet wird das Design-Konzept durch schicke schwarze Polster.

Das Konzept für den Land Rover Camper

Auch bei diesem Ausbau fällt die Entscheidung auf einen L-förmigen Grundriss. Die Querbank hinter den Frontsitzen wird zweigeteilt und kann somit leichter demontiert und durch die angesprochene Original-Doppelsitzbank von Land Rover ersetzt werden. 

Das Ergebnis des Entwurfs im 3D Modell

Die Längssitzbank erhält wie in fast allen unseren Ausbauten Schubfächer. Durch die 31L Kühlbox*, die hinter dem Beifahrer seinen Platz finden wird, muss der Ausbau ein paar Zentimeter höher werden als üblich, dafür können wir in dieser Höhendifferenz das Fußraumbrett verstauen. 

Über der Küchenzeile wird ein Oberschrank und seitlich ein Gewürzregal ergänzt. Vor der Küchenzeile sorgt ein flaches Möbel mit zwei Staufächern für das Gegenauflager der Liegefläche. Um die Fenster wird das Holz mit schwarzem Filz verkleidet. Wie immer setzen wir bei unseren Innenausbauten auf eingelassene Scharniere* und ein- und nachstellbare Verschlüsse.


Der Innenausbau des Defender

In der „Vogelperspektive“ sieht man sehr gut den L-förmigen Grundriss mit den beiden Sitzbänken, der Küchenzeile (inkl. Spülbecken*) mit dem flachen Vorbau und die Stauraumklappen der Sitzbank, welche von oben geöffnet werden können. 

Überblick über den Innenausbau
vier Stauraumklappen für den Küchenschrank

Auch die Rückenlehne hat ein Staufach erhalten, um auch jeden noch so kleinen Platz auszunutzen. Der schwarze Filz um die Fenster sorgt für eine optische Vertiefung, ehe die Dachrinnenverkleidung den oberen Abschluss des Ausbaus bildet. 

Staufach in der Rückenlehne und schwarze Filzverkleidung um die Fenster

Unter der Längssitzbank befinden sich zwei geräumige Schubladen*

zwei Schubfächer unter der Sitzbank

Direkt darüber lässt sich die Sitzfläche nach oben klappen und das Brett zum Schließen des Fußraums kann herausgenommen werden. 

das Brett zum Schließen des Fußraums ist platzsparend unter der Sitzfläche verstaut

Das Liegeflächenbrett wird anschließend in die beiden Falze auf der Küchen- bzw. Sitzbankseite eingehängt und schon ist der Notschlafplatz einsatzbereit. 

eine geräumige Liegefläche entsteht, falls es im Hubdach zu ungemütlich wird

Die kleinen Polster, die den Fußraum verschließen, dienen tagsüber als Rückenlehne.


Essen, Arbeiten und Sitzen im Defender

Ein weiteres Highlight ist der höhenverstellbare und 360 Grad drehbare Tisch*, der aus einer Adapterplatte und einem 2-teiligen Stecksystem besteht.
Der Tisch ist so angebracht, dass es möglich ist, übereck zu sitzen. 

am Tag dienen die kleinen Kissen als Rückenlehne

Sollte die Fahrt bis zum nächsten Campspot nicht zu weit sein, kann der Tisch* aufgebaut bleiben und mittels Spannverschlüssen gesichert werden. 

der Tisch ist höhenverstellbar und 360 Grad drehbar

Damit der Tisch beim Ein- und Aussteigen nicht entfernt werden muss, haben wir die Adapterplatte so angebracht, dass der Tisch über die Küchenzeile gedreht werden kann und somit ein ausreichender Durchgang übrig bleibt, um sich im und aus dem Fahrzeug zu bewegen. 

Die Arbeitsplatte und das Gestell* werden platzsparend hinter dem Beifahrersitz verstaut. 

ein Teil der Unterkonstruktion kann auf der Rückseite der Tischplatte untergebracht werden

Über der Küchenzeile sorgt eine eingelassene warmweiße indirekte LED Beleuchtung für die richtige Stimmung im gemütlichen Camper. Im Hubdach befinden sich weitere Beleuchtungsmöglichkeiten. 

eingelassene und indirekte LED Beleuchtung über der Küchenzeile

Der Oberschrank über der Küchenzeile ist aufgrund der Liegefläche des Hubdachs in der Höhe begrenzt. Um trotzdem möglichst viel Stauraum zu generieren, ist der Oberschrank vorne offen ausgeführt und der Inhalt wird mit Expanderseilen* vor dem Herausfallen gesichert. 


Übergabe des Defender Camper

Wir wünschen Burkhard und Moni und auch ihren Kindern ganz viel Freude und spannende Abenteuer mit ihrem Defender-Camper „Baki“ und bedanken uns für euer Vertrauen.

von Links: Burkhard, Moni, Baki, Nick und Phil

In unserem „DIY-Katalog“ unterstützen wir auch Selbstausbauer, in dem wir Produkte und Werkzeuge die wir bei unseren Ausbauten in der Manufaktur einsetzen, verlinken und empfehlen.

Weitere Individuelle Camper-Ausbauprojekte aus unserem Haus findet ihr in der Rubrik „Manufaktur“.

*Amazon Partnerprogramm = mit einem * markierte Links führen zum Amazon Partnerprogramm. Tätigst du deinen nächsten Einkauf bei Amazon über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet der Einkauf keinen Cent mehr. Diese Einnahmen und eure Spenden helfen uns weiterhin viel Zeit in die detaillierten Ausbauberichte und Prototypen-Projekte rund um Geländefahrzeuge zu investieren. Vielen Dank!

Tagged , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.