Über mich

Hallo

schön dass du den Weg auf endlos-freisein gefunden hast. Dass du auf dieser Homepage gelandet bist, könnte verschiedene Gründe haben:

  • Du hast eine ausgeprägte Leidenschaft für Camper?
  • Du interessierst dich für das Reisen auf Rädern?
  • Du stehst total auf Land Rover Defender?
  • Du planst den Ausbau eines Campers und suchst Inspiration?
  • Du hast ein Problem bei deinem Ausbau und hoffst hier eine Lösung zu finden?

Aus welchem Grund auch immer du hier bist, wir haben auf jeden Fall etwas gemeinsam. Falls du nur zufällig hier gelandet bist, dann hoffe ich, dass ich dich für meine Leidenschaft begeistern kann.

was dich hier erwartet

Ich habe vor kurzem einen Land Rover Defender 110 HT erworben. In den kommenden Monaten werde ich den Geländewagen zu einem Reisemobil umfunktionieren. Hier auf diesem Blog werde ich Schritt für Schritt die Entwicklung des Umbaus dokumentieren. Besonders die eventuell entstehenden Schwierigkeiten sowie meine Lösungsansätze möchte ich mit dir teilen.

eine Leidenschaft wird entfacht

Vermutlich entstand die Leidenschaft für Camper mit dem weißen Ford Transit meiner Eltern. Ganze zwanzig Jahre fuhr uns das treue Gefährt in den Urlaub. Der zuverlässige Diesel schleppte sich die Passstraßen hoch und rollte mit glühenden Bremsen auf der anderen Seite wieder hinunter. Ich erinnere mich gerne an diese Zeit zurück…

…die vielen Spielgefährten auf dem Campingplatz, der Duft der saftigen Almwiesen, das gleichmäßige Plätschern eines Bachlaufs, der sich durch den felsigen Untergrund gräbt. Das Läuten der Kuhglocken, welche die Stille in der Weite der Berge immer wieder durchbricht…

Leider hat jede schöne Zeit ein Ende und so musste sich der weiße Bus dem Rost geschlagen geben. 

Mit dem Verlust des treuen Campers änderten sich auch meine Reisegewohnheiten. Ich entdeckte das Fliegen und bereiste zahlreiche Länder in Europa. Die weiteste Reise führte mich im Frühjahr 2017 nach Kuba. Ein eindrucksvolles Erlebnis, welches meinen Blick auf die Welt und meine Persönlichkeit nachhaltig veränderte.

…Mit dem schweren Rucksack auf dem Rücken und der brennenden Sonne im Nacken kämpfen wir uns von Tür zu Tür, immer den Rent Room-Schildern folgend. Begleitet werden wir vom Brummen der alten Oldtimermotoren und dem Hupen der zahlreichen Taxis. „Hola! Una noche?“ – versuchte ich mich mit meinen sehr bescheidenen Spanisch-Kenntnissen zu verständigen…

Als Backpacker hat man einen engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung. Großteils übernachtete ich in wunderschönen und gepflegten privaten Apartments, teilweise jedoch in verschmutzen und überteuerten Hotels. Besonders Letztere weckten in mir den Wunsch, die Freiheit und Bodenständigkeit des Rucksackreisens mit einem eigenen Rückzugsraum und Bett zu verbinden.  

Zurück aus Kuba ließ mich dieser Gedanke nicht mehr los.
Ich erinnerte mich an die schönen Zeiten mit dem Ford Transit und traf die Entscheidung einen eigenen Camper auszubauen. Anfang des Jahres hatte ich den alten Renault Kangoo Kastenwagen – genannt „Ruby“ – von meinen Eltern übernommen. Sollte die alte Dame auf ihren letzten Kilometern nochmal eine neue Bestimmung bekommen!?

Das Ziel war ein Micro-Camper, minimalistisch und mit Platz für maximal zwei Personen. Ein Highlight, das die meisten Micro-Camper in meinen Augen vermissen lassen, sollte die Möglichkeit des alltäglichen Aufenthalts – inklusive dem gemütlichen Sitzen am Tisch – im Innenraum darstellen. Dass mir die Umsetzung hervorragend gelungen ist, zeigte sich spätestens am Chiemsee.

…es hat die ganze Nacht geschüttet und der Chiemsee hat bereits begonnen die Reifen meines Autos zu umspülen. Während sich die Urlauber in Gummistiefeln und mit düsterer Miene durch die Pfützen kämpfen, zaubert Ihnen der Anblick von zwei Personen im Heck eines Renault Kangoos ein Schmunzeln auf die Lippen. Aber sicherlich auch der Duft nach Kaffee und frischen Brötchen trägt seinen Teil dazu bei…

Mittlerweile habe ich mit Ruby zahlreiche Reisen unternommen. Zusammen erkundeten wir den Bodensee, den Chiemsee, den Laacher See, den Titisee sowie Südtirol und umrundeten den Gardasee. Egal wo ich mit Ruby auftauche, der kleine rote Camper zieht überall die Blicke auf sich. Der minimalistische Ausbau, bei dem Funktion über allem steht, scheint viele Menschen zu faszinieren.

Da ich allerdings nie Strom oder eine Kühlmöglichkeit hatte, war ich immer wieder auf Campingplätze angewiesen. Der Traum nach mehr Freiheit und der Verbundenheit zur unberührten Natur wuchs mit jeder Reise… Ich will endlos frei sein! Wenn ich deine Neugier geweckt habe und du wissen möchtest, wie ich mir diesen Traum erfülle, kannst du hier weiterlesen.

wer bin ich?

Zu guter Letzt sollst du noch erfahren, wer hinter diesem Blog steht. Ich bin Nick und komme aus dem idyllischen Odenwald. Besonders durch meinen Beruf habe ich immer ein offenes Auge für meine gebaute Umwelt und Erfahrung in der Planung und Durchführung von größeren Projekten.

Ich wünsche dir viel Spaß auf meinem Blog und freue mich auf den Austausch!